Rüdiger Lautmann

From NewgonWiki
Jump to: navigation, search
Rüdiger Lautmann
Rüdiger Lautmann (b. 22. Dec. 1935 in Koblenz) is a German jurist and sociologist.

Vita

Lautmann grew up in Düsseldorf. First he read law and graduated with the second part of the state examination (after a time as a trainee lawyer) and a doctorate juris utriusque - i.e. including Canon Law. Then he studied sociology and obtained a second doctorate. He continued his career as an assistant to the leading sociologists Helmut Schelsky in Münster and Niklas Luhmann in Bielefeld. From 1971 to 2001 has was professor of sociology at the Institut für Empirische und Angewandte Soziologie (EMPAS) at the University of Bremen.

Selected publications

  • (1970) Mit Maihofer, Werner; Schelsky, Helmut (Hg.): Die Funktion des Rechts in der modernen Gesellschaft. Jahrbuch für Rechtssoziologie und Rechtstheorie, Bd. 1. Bielefeld: Bertelsmann.
  • (1971) Als Hrsg. mit Feest, Johannes: Die Polizei. Soziologische Studien und Forschungsberichte. Opladen: Westdeutscher Verlag.
  • (1972) Justiz – die stille Gewalt. Teilnehmende Beobachtung und entscheidungssoziologische Analyse. Frankfurt/Main.
  • (1973) Als Hrsg. mit Fuchs, Werner u.a.: Lexikon zur Soziologie. Opladen: Westdeutscher Verlag. 1973; 3. erweit. Aufl. 1994 ISBN 3-53111-417-4; 4. erweit. Aufl. 2002/2003.
  • (1980-1997) Sozialwissenschaftliche Studien zur Homosexualität. Berlin: Verlag rosa Winkel. Acht Bände.
  • (1984) Der Zwang zur Tugend. Die gesellschaftliche Kontrolle der Sexualitäten. Frankfurt/Main: Suhrkamp.
  • (1990) Mit Schetsche, Michael: Das pornographierte Begehren. Frankfurt/New York: Campus.
  • (1992) Konstruktivismus und Sexualwissenschaft. Z Sexualforsch, 5(3), 219-244.
  • (1993) Als Hrsg.: Homosexualität. Handbuch der Theorie- und Forschungsgeschichte. Frankfurt/Main: Campus.
  • (1997) Der Homosexuelle und sein Publikum. Ein Spagat zwischen Wissenschaft und Subkultur. Hamburg: MännerschwarmSkript Verlag.
  • (2000) Mit Hutter, Jörg; Koch-Burghardt, Volker: Ausgrenzung macht krank. Homosexuellen-Feindschaft und HIV-Infektion. Opladen: Westdeutscher-Verlag.
  • (2002) Als Hrsg. mit Jellonnek, Burkhard: Nationalsozialistischer Terror gegen Homosexuelle. Verdrängt und ungesühnt. Paderborn: Schöningh. 2002. ISBN 3-50674-204-3
  • (2002) Soziologie der Sexualität. Erotisches Körper, intimes Handeln und Sexualkultur. Weinheim, München: Juventa.
  • (2004) Als Hrsg. mit Daniela Klimke und Fritz Sack: Punitivität. 8. Beiheft zum Kriminologischen Journal. Weinheim: Juventa-Verlag.
  • (2006) Mit Daniela Klimke: Die neoliberale Ethik und der Geist des Sexualstrafrechts. Zeitschrift für Sexualforschung 19, S. 97-117.

About pedophilia and related issues

  • (1980) Sexualdelikte — Straftaten ohne Opfer? Zeitschrift für Rechtspolitik 13, S. 44-49
  • (1994) Die Lust am Kind. Portrait des Pädophilen. Hamburg: Ingrid Klein Verlag GmbH. 1994. ISBN 3-89521-015-3
  • (1993) Sexualität ist wieder böse, und im Strafrecht liegt das Heil. ≀ Lorenz Böllinger & Rüdiger Lautmann (Hrsg.). Vom Guten, das noch stets das Böse schafft. Kriminlawissenschaftliche Essays zu Ehren von Herbert Jäger (S. 149-160). Frankfurt am Main: Suhrkamp.
  • (1996) Mißbrauch. Über Moralpolitik. Merkur, 50(9/10), 865-879
  • (1997) Pädophilie - darf es die geben? Anfragen anlässlich eines Buches. In Frits Bernhard (Hrsg.), Pädophilie ohne Grenzen. Theorie, Forschung, Praxis. Frankfurt am Main: Foerster.
  • (1997) Pädophilie: Partnerschaft oder subtile Gewalt? 5 Streitfragen an Gerhard Amendt und Rüdiger Lautmann. Psychologie heute, Dezember 1997, 56-61.
  • (1999) Das Szenario der modellierten Pädophilie. ≀ Katharina Rutschky & Reinhard Wolff (Hrsg.), Handbuch Sexueller Mißbrauch (S. 182-198). Reinbek: Rowohlt.

Weblinks